Nachhaltig vernetzt

Quartiere, Regionen und Stadtteile (wieder)beleben

Die Gesellschaft verändert sich stetig. Diese Prozesse betreffen die auch die Wohnorte und Stadtteile. Quartiersentwicklung stützt das Zusammenleben von Menschen und trägt dazu bei Konflikte und Problemlagen zu verhindern. Das Wohnumfeld in städtischen und ländlichen Regionen soll dauerhaft sozial und funktional attraktiv gestaltet werden.

Seit dem Klimagipfel in Paris 2015 steht auch das Thema „Dekarbonisierung" auf der Agenda. Ziel: Die Verkürzung von Wertschöpfungsketten. Regionale Kreisläufe werden wichtiger. Nachhaltige Regionalentwicklung folgt der Idee, subsidiäre Lösungen anzustreben und aus räumlicher Nähe einen Erfolgsfaktor zu machen. Dies betrifft Kommunen und Stadtteile sowie regionale Vermarktungsinitiativen in den ländlichen Räumen.

Unverzichtbarer Erfolgsfaktor ist in beiden Bereichen: Die Beteiligung der Bürger*innen von Anfang an als Expert*innen, Nutzer*innen und Mitgestaltende vor Ort.

Drei exemplarische Beispiele: